Effektive Hilfe für Erdbebenopfer in Pakistan

Perwaz ul-Hasan war im Oktober zur jährlichen Feier der International Association of Scientologists (IAS) in England. Während der Veranstaltung erfuhr er, dass heftiges Erdbeben der Stärke 7,5 die Länder Afghanistan, Indien sowie seine Heimat Pakistan getroffen und mehr als 300 Menschen getötet hatte. Er flog sofort nach Hause um zu helfen.

Katastrophen sind nichts Neues für ul-Hasan. Genau vor drei Jahren hatte David Miscavige, Vorsitzender des Vorstands Religious Technology Center, ul-Hasan und seine Frau Khalida mit der renommierten IAS-Freiheitsmedaille ausgezeichnet, die sie im Jahr 2012 für ihre langjährige, bedingungslose Hilfe für die Opfer von Naturkatastrophen und die Koordination des Ehrenamtlichen Assist-Teams von Pakistan verliehen bekamen.

Die Gruppe hat ihren Namen von Assists (Beiständen). Das sind Methoden, die vom Gründer der Scientology Religion L. Ron Hubbard entwickelt wurden. Sie helfen die geistigen und emotionalen Auswirkungen von Traumata zu lindern. Als ul-Hasan von dem Erdbeben hörte, wusste er, dass es Zeit war, seine leuchtend gelbe Jacke hervorzuholen und sein Team sofort zu mobilisieren.

Er aktivierte eine Gruppe von 15 ehrenamtlichen Helfern, einschließlich Ärzten, und machte sich auf den Weg nach Shangla Dondai im Himalaya, einer abgelegenen Region, in der die Opfer vollständig von jeglicher Hilfe abgeschnitten waren. Schon die Anreise war eine Herausforderung für sich, da die Taliban versucht hatten, die Kontrolle über die Region zu ergreifen. Das Team musste daher zahlreiche Polizeikontrollen passieren, um an ihr Ziel zu gelangen.

Die Freiwilligen bauten für die Dörfer Mudafghan, Mannay, Schahpur, Abbazai und Pakore ein Camp auf, stellten medizinische Versorgung bereit und gaben Beistände. Im staatlichen College in Puran Shangla leitete Perwaz ul-Hasan einen Assist-Workshop für 130 Schüler, von denen viele beschlossen, sich den Freiwilligen anzuschließen, um den vom Erdbeben betroffenen Menschen zu helfen.

Nach einem Beistand sagte ein Mann, der von einem herabfallenden Betondach verletzt worden war: „Mein Körper war taub, seitdem das passiert ist. Jetzt geht es mir wieder gut – das ist unglaublich.“ „Die Bürger von Shangla sind dankbar für Ihre kostbare Zeit“, äußerte ein älterer Mann aus dem Dorf Shangla Shahpur und bat die Freiwilligen, allen Dorfbewohnern die Assist-Verfahren (Beistände) beizubringen.

Das Team erhielt ein Anerkennungsschreiben der karitativen Einrichtung Mozo Basi im Bezirk Shangla, in dem sie dem pakistanischen Team der Ehrenamtlichen Scientology Geistlichen ihren Dank für den Aufbau des Medical Camp in Basi aussprach und der Hoffnung Ausdruck verlieh, dass diese ihr gutes Werk fortsetzen würden.

Gemäß ihrem Motto „Man kann immer etwas tun“ haben diese Freiwilligen mehr als 4.500 Menschen geholfen und Hunderte in den Assist-Verfahren ausgebildet, damit diese die Hilfe weiterführen können.

Kontaktdaten:

Pressedienst der Scientology Kirche Bayern e.V.

Öffentlichkeitsarbeit: Uta Eilzer

Beichstraße 12, 80802 München

TEL. 089-38607-0, FAX. 089-38607-109

WEB: www.skb-pressedienst.de

Advertisements

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: